Netznutzung Strom

Netznutzungsvertrag für das Stromnetz der bnNETZE GmbH

Der Netznutzungsvertrag regelt die Geschäftsbeziehung mit Stromlieferanten oder Netznutzern, die Strom über das Netz der bnNETZE GmbH beziehen möchten.

Nutzen Sie unseren Online-Service und schließen Sie den Netznutzungsvertrag mit uns einfach in wenigen Schritten direkt online ab:

Weitere Informationen und Formulare finden Sie hier.


Netzentgelte Strom

Bei der Nutzung des Stromnetzes fallen Gebühren an, die sogenannten Netzentgelte (auch Netzzugangsentgelte genannt). Diese werden auf Grundlage der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) ermittelt.

Zusätzlich ist das für das Netz der bnNETZE GmbH ausgewiesene Entgelt für Abrechnung, Messdienstleistung, Messstellenbetrieb sowie die gültige Konzessionsabgabe und Mehrkosten gemäß Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) und Offshore-Umlage zu entrichten.

Mehr- und Mindermengenpreise

Kunden mit einem Jahresbezug bis zu 100.000 kWh (Lastprofilkunden) wird von der bnNETZE GmbH ein Standardlastprofil zugeordnet. Anhand der Standardlastprofile wird mithilfe des vergangenen Abrechnungszeitraums eine Jahresverbrauchsprognose erstellt. Der Stromlieferant stellt diese prognostizierte Energiemenge dann zur Verfügung. Somit ergeben sich Mehr- und Mindermengen aus der Differenz zwischen der prognostizierten Strommenge und dem tatsächlichen Verbrauch.

Diese Mehr- und Mindermengenpreise finden Sie auf der Homepage des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

Individuelles Netzentgelt

Abweichend von der Berechnung der Netzzugangsentgelte nach § 17 StromNEV, kann ein individuelles Netzentgelt berechnet werden. Hier sind die Kunden aufgeführt, die ein solches Sonderentgelt erhalten:

Marktlokation Entgelt entsprechend
Spannungsebene
individuelles Entgelt
€/a (netto)
50150832283 HS/MS * 48.586,--
* Siehe aktuelles Preisblatt Netznutzung Strom bei Kunden mit Lastgangzählung

Meldepflicht nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG)

Seit der Novellierung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) 2016 müssen Letztverbraucher, die eine Reduzierung der gesetzlichen Umlagen in Anspruch nehmen wollen, dies dem zuständigen Netzbetreiber bis zum 31. März des jeweiligen Folgejahres melden.

Bitte verwenden Sie für Ihre Meldung das folgende Formular und senden Sie uns dieses fristgerecht per E-Mail an service@bnnetze.de zu:

Sofern ein nachgelagerter Dritter einen Selbstverbrauch von mehr als 1 Mio. Kilowattstunden pro Jahr hat, können auch dessen Umlagen reduziert werden. Nutzen Sie hierzu bitte zusätzlich das folgende Formular:

Wer ist berechtigt die Reduzierung in Anspruch zu nehmen?

Voraussetzung für eine Reduzierung der gesetzlichen Umlagen ist ein Selbstverbrauch von mehr als 1 Mio. Kilowattstunden pro Jahr.

Wurde die von Ihnen aus dem Netz bezogene Strommenge teilweise an Dritte weitergeleitet, müssen Sie diese weitergeleiteten Mengen zusätzlich melden, da es sich hierbei nicht um Selbstverbrauch handelt. Bei dieser Meldung sind die gesetzlichen Meldepflichten für weitergeleitete Mengen nach dem Energiesammelgesetz vom 20. Dezember 2018 einzuhalten. Des Weiteren sind für weitergeleitete Mengen die entsprechenden Konzessionsabgabekategorien zu melden.

Was passiert wenn ich nicht reagiere?

Bitte beachten Sie, dass ein nicht oder unvollständig ausgefülltes Formular finanzielle Nachteile für Sie zur Folge haben kann.


Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge

Icon vom Elektrofahrzeug

Sie fahren ein E-Auto oder möchten gerade auf E-Mobilität umsteigen? Gut so! E-Autos sind zeitgemäß und schonen die Umwelt. Am einfachsten laden Sie Ihr Elektrofahrzeug zuhause z.B. in Ihrer Garage. Besonders schnell und effizient geht das mit einer Ladeeinrichtung. Bei der Installation von Ladeeinrichtungen sind einige Anforderungen abhängig von der Netzanschlusskapazität zu beachten. Die wichtigsten Infos, Datenblätter und Formulare rund um das Thema Anschluss von Elektrofahrzeugen haben wir für Sie zusammengefasst.