Zurück zur Übersicht
16.12.2015

Neuenburgs Stromnetz auf zwei sicheren Beinen

Die umfangreichen Investitionen ins Stromnetz von Neuenburg am Rhein sind nahezu abgeschlossen. Das verkündete Vorstand Mathias Nikolay bei einem Vor-Ort-Termins am Montag, 14. Dezember gegenüber den Medien. Bürgermeister Joachim Schuster lobte badenova als verlässlichen Partner. Rund drei Millionen Euro hat die badenova-Tochter bnNETZE in den vergangenen beiden Jahren investiert, um das Stromnetz fit für die Zukunft zu machen.

Bürgermeister Joachim Schuster (links) lässt sich die Investitionen ins Stromnetz erläutern.
Bürgermeister Joachim Schuster (links) lässt sich die Investitionen ins Stromnetz erläutern.

2013 und 2014 planten und realisierten die Netzexperten des Energiedienstleisters etliche Erweiterungs- und Sanierungsmaßnahmen, die im Frühjahr 2016 gänzlich abgeschlossen werden. Ziel ist eine zukunftsfähige, sichere Stromversorgung, die dem Bevölkerungswachstum der vergangenen Jahrzehnte vollends Rechnung trägt. Mathias Nikolay sprach davon, dass u.a. die Innenstadt stromtechnisch auf „zwei sicheren Beinen steht“. Bürgermeister Joachim Schuster nannte badenova einen „verlässlichen Partner, der sein Versprechen aus 2013 zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger mustergültig eingelöst hat“.

Neben der bislang einzigen 20-kV-Leitung, die die Innenstadt versorgt, verlegte bnNETZE eine zweite leistungsfähige Einspeiseleitung vom Umspannwerk (UW) Müllheim bis zum Schalthaus Sandroggenstraße mit zirka 2.950 Meter – ebenso zwei zusätzliche Leitungen zwischen dem Schalthaus Sandroggen und dem Schalthaus Freudenberg zur besseren Lastverteilung und Erhöhung der Versorgungssicherheit insbesondere der Industriekunden.

Details enthält der Pressetext "Neuenburgs Stromnetz auf "zwei sicheren Standbeinen" .

RIGHT OFFCANVAS AREA