Zurück zur Übersicht
28.10.2016

Überlast war Ursache des Stromausfalls in Bad Krozingen

Um eine stabile Stromversorgung zu gewährleisten, sind Kraftwerke und Verbraucher zu einem Verbundsystem zusammengeschlossen in welchem die Netzbetreiber eng kooperieren. Benachbarte Stromnetze können einander stützen und stabilisieren, aber auch beeinträchtigen. Dies war der Fall am Dienstag, 25. Oktober als in Bad Krozingen sowie in einigen angrenzenden Kommunen der Strom ausfiel. Kunden im Netzbereich von bnNETZE (Badenova) und ED Netze (Energiedienst) waren gleichsam betroffen.

Im Netz der Badenova-Tochter bnNETZE kam es gegen 9 Uhr vormittags zu einer Auslösung der Sicherheitssysteme im Schalthaus Südring in Bad Krozingen. Werden Grenzwerte überschritten fahren Anlagen automatisch runter, damit diese nicht nachhaltig beschädigt werden. Der Auslösung des Schutzes vorangegangen war die Umstellung des üblichen Stromflusses, da der benachbarte Netzbetreiber ED Netze eine Baumaßnahme in unmittelbarer Nähe durchführen musste. Bei Baumaßnahmen wird die betreffende Leitung stets außer Betrieb genommen und der Strom über eine andere Leitung „geschickt“. Als es im Bad Krozinger Netz am Vormittag zu einem hohen Strombedarf kam, signalisierten die Systeme auf Seiten der Badenova-Tochter eine Überlast, Bad Krozingen ging vom Stromnetz. Auch auf Seiten der ED Netze kam es zum Stromausfall bei einigen Kommunen im Markgräflerland.

bnNetze konnte um 10 Uhr weite Teile der Stadt wieder sicher ans Stromnetz bringen, die restlichen Bereiche der Kurstadt um 10: 45 Uhr. Die Netztöchter von Badenova und Energiedienst, bnNETZE und ED Netze, arbeiten täglich aufs engste zusammen, um eine sichere Stromversorgung für die Bürger der Region bereitzustellen. Auch was die Ertüchtigung der Netze bezüglich der Anbindung erneuerbarer Energieanlagen angeht, sind sie Partner, die beide über eine langjährige Erfahrung und ein großes Know-how verfügen.

RIGHT OFFCANVAS AREA