Messwesen

Grundzuständiger Messstellenbetreiber

Nachfolgend finden Sie alle wichtigen Informationen zum grundzuständigen Messstellenbetreiber der bnNETZE GmbH.

Die Energiewende zog in Deutschland einen massiven Ausbau der Erneuerbaren Energien nach sich. Die emissionsfreie Stromerzeugung soll maßgeblich zum Klimaschutz beitragen, erhöht jedoch auch die Anforderungen an den Netzbetrieb. Um auch zukünftig einen störungsfreien Netzbetrieb gewährleisten zu können, wird es in den nächsten Jahren zu einem gesetzlich vorgeschriebenen Austausch der konventionellen Stromzähler gegen moderne Messeinrichtungen und intelligente Messsysteme kommen. Die Einführung der neuen Messgeräte soll die Digitalisierung in der Energiewirtschaft vorantreiben und eine technische Infrastruktur als Basis für eine erfolgreiche Energiewende schaffen. Ziel ist die Stromnetze durch die Bereitstellung netzdienlicher Informationen intelligent und zukunftssicher zu gestalten.

Grundlagen

Der Einbau von modernen Messeinrichtungen und intelligenten Messsystemen erfolgt auf Grundlage des am 2. September 2016 in Kraft getretenen Messstellenbetriebsgesetzes (MsbG). Es verpflichtet die Messstellenbetreiber in Deutschland zu einem etappenweisen Umbau aller Stromzähler bis 2032.

Rollout-Information

Bekanntgabe zur Ausstattung von Messstellen mit modernen Messeinrichtungen und intelligenten Messsystemen gemäß § 37 Abs. 1 MsbG.

Die bnNETZE GmbH übernimmt nach § 3 MsbG den Messstellenbetrieb als grundzuständiger Messstellenbetreiber, soweit durch den Anschlussnehmer bzw. Anschlussnutzer keine anderweitige Vereinbarung nach § 5 oder § 6 MsbG getroffen wurde.

Umfang des Rollouts:

  • Rollout von modernen Messeinrichtungen an rund 180.900 Zählpunkten
  • Rollout von intelligenten Messsystemen an rund 21.400 Zählpunkten

Einbaufälle

Ob Sie eine moderne Messeinrichtung oder ein intelligentes Messsystem erhalten, ist abhängig von Ihrem Jahresverbrauch, Ihrer installierten Einspeiseleistung oder den von Ihnen verwendeten, angeschlossenen Verbrauchseinrichtungen.

Sofern nach § 30 und § 31 MsbG technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar, werden nach § 29 Abs. 1 MsbG folgende Messstellen mit einem intelligenten Messsystem ausgestattet:

  • Bei Letztverbrauchern mit einem Jahresverbrauch über 6.000 Kilowattstunden
  • Bei Letztverbrauchern mit steuerbaren Verbrauchseinrichtungen nach § 14a EnWG
  • Bei Anlagenbetreibern mit einer installierten Leistung über 7 Kilowatt

Soweit nach § 29 Abs. 1 MsbG keine Ausstattung mit intelligentem Messsystem vorgesehen ist, wird die Messstelle mindestens mit einer modernen Messeinrichtung ausgestattet.

Funktionalität

Moderne Messeinrichtung

Messeinrichtung, die den tatsächlichen Energieverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit widerspiegelt. Über das Zählerdisplay können sowohl der momentane Zählerstand als auch die historischen Tages-, Wochen-, Monats- und Jahresverbrauchswerte eingesehen werden.

Derzeit eingesetzte Zählertypen:

Intelligentes Messsystem

Moderne Messeinrichtung, die mit einem Smart-Meter-Gateway über eine vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizierte und verschlüsselte Verbindung in ein Kommunikationsnetz eingebunden wird. Das Kommunikationsnetz erfüllt höchste Datenschutzanforderungen und schützt ihre Daten vor unberechtigtem Zugriff.

Vorteile

Moderne Messeinrichtung

  • Kontinuierliche Aufnahme des tatsächlichen Energieverbrauchs und der tatsächlichen Nutzungszeit
  • Visualisierung des momentanen Zählerstandes über das Zählerdisplay
  • Kein Fernzugriff bzw. Fernauslesung möglich, keine Datenübertragung
      • • Verbrauchsdaten sind nur von Kunde einsehbar
      • • Löschung historischer Verbrauchswerte jederzeit möglich
  • Keine Speicherung persönlicher Daten

Intelligentes Messsystem

  • Visualisierung des Energieverbrauchs über ein Onlineportal möglich
      • • Hohe Transparenz durch zeitvariable Verbrauchskurven
      • • Ermittlung von Einsparpotentialen durch Identifikation verbrauchsintensiver Geräte möglich
  • Sichere und verschlüsselte Datenübertragung, die höchsten Datenschutzanforderungen gerecht wird
      • • Vermeidung von Vor-Ort-Terminen zur Zählerauslesung
      • • Funktionalität des Zählers wird fortlaufend übermittelt

Vorgehensweise

Der Rollout der modernen Messeinrichtungen hat bereits begonnen. Der Einbau von intelligenten Messsystemen startet ab der Verfügbarkeit zertifizierter Gerätetechnik.

  • Vorab erhalten Sie von uns die Information, dass ihr Stromzähler gemäß MsbG durch eine moderne Messeinrichtung oder ein intelligentes Messsystem ersetzt wird. Sie brauchen sich zunächst um nichts kümmern.
  • Rechtzeitig vor dem geplanten Zählerwechsel werden wir oder einer unserer Partner Sie zu einer Terminvereinbarung kontaktieren.
  • Am Tag des Zählerwechsels wird Ihr neuer Stromzähler von einen Servicetechniker der bnNETZE oder einer unserer Partner eingebaut und in Betrieb genommen. Der Wechsel ist für Sie kostenlos.

Bedingt durch die gesetzlich vorgegebene Einführung von modernen Messeinrichtungen und intelligenten Messsystemen werden die Preise für den Messstellenbetrieb angepasst. Das neue Preisblatt des grundzuständigen Messstellenbetreibers finden Sie am Seitenende.

Messstellenverträge

Technische Mindestanforderungen

Die technischen Mindestanforderungen schaffen die Voraussetzung für eine einwandfreie Durchführung des Messstellenbetriebs.

Preise für Messstellenbetrieb und Messung

RIGHT OFFCANVAS AREA